Theater

 Wiesenfest 2006

Ausflug 2004

 

Diaabend am 10.11.2012

Ostereiersuche 2016

Kärwa 2003

 

Minnigolf der Turngruppen

Kinderdisco Zamm Gehts 2015

 

Ausflug 2015

 

Rodesgrün

In der Mitte Europas

Rodesgrün von Norden ca 1995
vergrößern 112 kB

Geschichtliches

Rodesgrün war Stammsitz der Herren von der Grün, aus denen die im Frankenwald weitverzweigten Geschlechter der Reitzensteiner und der Wildensteiner hervorgingen. Mit der ältesten Urkunde aus dem Jahre 1330 versprechen die Brüder Nikolaus von der Grün und Konrad von Reizenstein dem Vogt Heinrich den Älteren von Weida, „mit der Veste Rodesgrün getreulich zu warten“; Rodesgrün, später Rodes- und Rodisgrün, geht vermutlich zurück auf die Rodung eines Ritters Rodan; seine Burg lag vermutlich südöstlich der Ortsmitte auf einem Hügel. Ein noch älterer Turmhügel zwischen Burg und der Straße diente wahrscheinlich der Sicherung des Verkehrsweges (heute die so genannte Wach, eine mit Gebüsch bewachsene Bergkuppe rechts von der Straße nach Neuhaus).

Rodesgrün von Süden Frühling 2000
vergrößern 118 kB

Im Jahre 1373 fiel Rodesgrün durch Kauf an den Burggrafen Friedrich von Nürnberg. In den Fehden 14. Jahrhunderts mit den Vögten von Weida wurde die Burg durch Feuer zerstört und nie wieder aufgebaut.   Als neue Burg diente ab 1400 das Schloß Neuhaus. Die Höfe von Rodesgrün, von denen zwei durch Anton von Guttenberg an das Hospital Kulmbach verschenkt wurden, gerieten Jahrhunderte in die Abhängigkeit von Neuhaus.

So sah Rodesgrün früher aus:zwei alte Postkarten

© by Miksche